Boxtraining statt Gewalt

Das Projekt Boxtraining statt Gewalt findet bereits seit 2011 zweimal wöchentlich statt und ist ein wichtiger Bestandteil der pädagogischen Arbeit im Verein. Über den Boxsport werden die Kinder und Jugendlichen im sportlichen Bereich, sowie in ihrer Selbstwahrnehmung und Selbstkontrolle gefördert. Dabei stehen Respekt und Disziplin, aber auch Ehrlichkeit und Fairness stets im Fokus. Mit seinem Wechsel aus körperlichem Auspowern und konzentriertem Einüben neuer Abläufe ist das Training besonders geeignet Spannungen abzubauen. Durch den offenen Austausch über Erfahrungen und Stresssituationen wird die Kommunikationsfähigkeit gefördert. Das erfolgreiche Meistern neuer Übungen stärkt das Selbstwertgefühl der Teilneh-mer/innen und sie lernen Zielstrebigkeit und Zuverlässigkeit besser schätzen.